Der Saal

Der Konzertsaal

Der Konzertsaal der Universität der Künste Berlin (UdK)

gehört zu den Glanzstücken des Berliner Kulturlebens. Mit seinem transparenten Foyer und seiner spröden Klarheit gilt er als herausragendes Zeugnis der Berliner Baukultur der Fünfzigerjahre. Der Bau des Architekten Paul Baumgarten aus dem Jahre 1954 steht seit 1995 unter Denkmalschutz.

Finanziert aus Lottogeldern und aus Mitteln des Konjunkturprogramms II wurde der Konzertsaal umfangreich saniert. Seit November 2009 erstrahlt er in seiner ursprünglichen, vom Architekten gewünschten Farbgebung und hat eine neue Bestuhlung. In einem zweiten Bauabschnitt wurde der Saal ab Mitte 2010 mit zeitgemäßer Medientechnik, neuer Bühne und überarbeiteter Haustechnik ausgestattet. Die Bauarbeiten wurden Ende 2010 abgeschlossen.

Zu erleben sind hier neben Konzerten der Studierenden und Lehrenden auch externe Veranstaltungen mit populären Künstlerinnen und Künstlern und international gefeierten Stars. Auch vielen Berliner LGBTIQ+-Chören ist der Saal bereits wohl vertraut. Im Juli 2018 führten sie hier gemeinsam mit concentus alius – homophilharmonisches Orchester Berlin die „Carmina Burana“ von Carl Orff auf.

> Link zum Konzertsaal der UdK Berlin, Hardenbergstraße 33, 10623 Berlin